Tauchen & Tauchplätze

Mehr als 45 Tauchplätze, verteilt über ganz Menorca, warten darauf erkundet zu werden. Der Schwierigkeitsgrad geht vom ‘Anfänger’ bis ‘sehr Erfahren’ (dies bezieht sich meistens auf das Tauchen in den Höhlen.) Strömung gibt es generell keine oder nur wenig, beim Wracktauchen manchmal schon.



Morgens treffen wir uns um 09:30 in der Tauchschule, um zirka 09:45 ist Abfahrt. Wenn Sie das erste Mal bei uns tauchen, kommen Sie besser einen Tag vorher bei uns vorbei um die Registrierung zu erledigen. Hierfür sollten Sie Ihren Reisepass, Tauchschein und Logbuch mitnehmen.
Padi Medical Statement Bitte beachten Sie, dass in Spanien zum Tauchen ein ärztliches Attest erforderlich ist. Auch sollten Sie Nachweis über eine Versicherung gegen Deko-Unfälle vorzeigen. Falls gewünscht, können Sie gegen eine kleine Gebühr bei uns eine (Tages)versicherung abschliessen.

Viele unserer Tauchausflüge finden mit unseren Kleinbussen statt. Dies erlaubt uns Tauchplätze
auf ganz Menorca zu betauchen und nicht nur die, die “vor der Tür” liegen. Wenn die Tauchbedingungen an einer Seite der Insel mal schlecht sind, können wir so ausweichen auf windgeschützte Plätze. Flaschen schleppen entfällt übrigens.



Für die Tauchplätze, die nur mit dem Boot zu erreichen sind, ist es uns möglich ein 7 Meter Polyesterboot (10 Taucher) oder ein 6.5 Meter Zodiac (12 Taucher) einzusetzen. Selbstverständlich verfügen sowohl unsere Busse als auch die Boote über einen Sauerstoffkoffer und ein Erste Hilfe-Verbandkasten.

Jeden Morgen machen wir einen sogenannten “Two-Tank Dive”, d.h. zwei Tauchgänge mit einer Oberflächenpause von ca. 30 Minuten. Wir sorgen für ein kleinen Snack, Obst und Wasser. Mittags so gegen 14:00 sind wir dann wieder in der Tauchbasis, wo wir uns gerne zusammensetzen um Taucherlatein auszuwechseln.





Unsere Erfahrung ist, dass viele Taucher den Nachmittag benutzen möchten, um sich die Insel anzuschauen oder mit der Familie zu verbringen. Für diejenigen jedoch, die vom Tauchen nicht genug bekommen können, organisieren wir einen Nachmittags-tauchgang und /oder Nachttauchgang.

Einmal wöchentlich organisieren wir -gegen Aufpreis- Ganztages-Ausflüge (Abfahrt von der Tauchbasis 09:00, Ankunft ca. 16:00) zu dem “Malakoff Wrack” und Pont d’En Gill. Gegen eine kleine Gebühr können Nicht-taucher auch mit, um die Bucht “Cala Galdana” und die Stadt Ciutadella zu erkunden.

Tauchplätze

Die Sternchen hinter den Namen geben den ungefähren Schwierigkeitsgrad an:
* = Leicht, ** = Normal, *** = Schwierig, **** = Tek-tauchen.
Obwohl das Höhlen- und Grottentauchen auf Menorca nicht besonderes schwierig ist, verstehen wir, dass es nicht jedermans Sache ist. Bitte gehen Sie nicht in eine Höhle oder Grotte hinein wenn Ihnen dabei nicht wohl ist und geben Sie den Tauchführer bescheid.
Der Unterschied zwischen Höhlen (sog. “Cave”) und Grotten (“Cavern”) ist, dass man in letztgenannten immer den Ausgang sehen kann. Wir sprechen von einer Höhle, wenn der Ausgang irgendwann nicht mehr sichtbar ist. In den meisten Grotten auf Menorca können wir auftauchen, sie sind also auch geeignet für Taucher mit wenig Erfahrung.







Arena *
The Belltower (Glockenturm) **
Bullring ****
Cagaires (Isla D'el Aire) **
Cala Morts *
Calascoves *
Cala Viola (Naturpark) *
Caló de Rafalet *
Cap de Cavalleria (Naturpark) *
Cuevas de Cala En Porter *
Diver’s Playground *
East End *
Es Calˇ Blanco (Cap d'En Font) *
Es Caragol *
Faro Cap D’Artrutx *
Fossil Cave (Fossilienh÷hle) ***
"Francesquita" Wrack ****
"Francina" Wrack *
"Georgia K." Wrack ****
Grand Grotto (Grosse Höhle) ***
Horse Shoe ***
Illa de Ses └ligues **
Illa des Porros (Naturpark) *
Islotes de Binibela *
Kathedralengrotte (Cap d’En Font) **
Labyrinth *
Macaret Point *
“Malakoff” Wrack ***
Mike's Place (Amphorenfeld) **
Moon Pool (Mondteich) ***
“Ocean Diver” Wrack **
Pont d’En Gil *
Punta d’En Falet *
Punto Favorito **
The Rock *
S’Algar Funnels (Trichter von S'Algar) **
S’Algar Gardens *
Sa Roca Fondo *
Scorpion Cave ****
Seven Arches *
Slipway *
Stalaktitenhöhle ***
Swiss Cheese (Schweizer Käse) **
Three Arches (S'Algar) **
Versunkene Stadt – Playa Son Bou *
Wasserfall-Grotte *
West End Riff (Isla D'el Aire) **
West Point *

Ein kleiner Auswahl aus unseren Tauchgebieten….

The Belltower (Glockenturm) **

Von vielen unserer Taucher als der schönste Höhlentauchgang am Cap d’En Font geschätzt und bei den Engländern auch bekannt unter den Namen “Tom ‘s Belfry.” Durch zwei Eingänge in 15 Metern Tiefe gelangt man ins Innere, wo man auftauchen kann und wo es Stalaktiten und Stalagmiten zu bewundern gibt. Ist verbunden mit der Stalaktitenhöhle, die aber nur von sehr erfahrenen Taucher betaucht werden sollte.

Zurück

Calascoves *

Calascoves ist Menorcas wichtigster Nekropolis aus der talayotischen Zeit. In den Felswänden dieser Bucht befinden sich an die hundert von menschen gemachten Höhlen, die ab dem 9. Jahrhundert vor Christus zu Bestattungszwecken verwendet wurden. Später haben die Phönizier diese Bucht als Ankerplatz benutzt. Obwohl in den Siebziger Jahren eine archäologische Ausgrabung am Meeresgrund stattgefunden hat, treffen wir noch regelmässig auf grosse Amphorenteile und Kochware. Auf dem sandigen Meeresgrund begegnet man vielen Oktopussen und auch Stachelrochen.

Zurück

Cala Viola (Naturpark) *

Eine geschützte Bucht, ungefähr 6 Meter tief, mit sehr viel Kleinfisch und Mini-Stachelrochen. Wenn wir das Riff zur linken Seite folgen, treffen wir auf einer Tiefe von 14 – 18 Metern auf die Überreste eines grossen Segelschiffes, das hier vor 10 Jahren auf die Felsen gelaufen ist. Die Überreste dieses Wracks sind über ein grosses Gebiet verteilt und bieten exzellente Motive für Fotografen.
Noch weiter links, auf der Höhe eines Bunkers aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges, stösst man oft auf eine grosse Gruppe Barrakudas.

Zurück

Cuevas de Cala en Porter *

Eine geschützte Bucht und einer unserer Ausbildungstauchplätze. Cala en Porter hat einen schönen Sandstrand, ein paar Bars, öffentliches WC und Duschen. Am Ende der Bucht beträgt die Maximaltiefe ungefähr 14 Meter. Auf der linken sowie auf der rechten Seite der Bucht finden wir ein kleines Felsriff, mit Sand in der Mitte. Erfahrene Taucher haben die Möglichkeit verschiedene kleine Grotten an der rechten Seite zu betauchen, mit der Möglichkeit aufzutauchen und von da aus einen schönen Ausblick über die Bucht zu haben. Wir haben hier oft Trompetenfische gesichtet, die sich im Seegras versteckt halten.

Zurück

Diver’s Playground *

Tiefe 6 – 22 Meter. Riesige Felsbrocken kombiniert mit einer Steilwand garantieren einen wunderschönen Tauchgang. Unzählbar viele Löcher, Tunnel, Überhange und kleine Höhlen bieten Unterschlupf für Muränen, Kraken und Nacktschnecken. Idealer Platz für Makro-Fotografie. Hier gibt es jede Menge zu entdecken. Wie viele Taucher uns schon bestätigten: “Ein Tauchgang hier reicht nicht aus.” Geheimtipp.

Zurück

Es Caló Blanco *

Ein idealer Tauchplatz für Anfänger und Schüler; maximal 8 Meter tief mit einem einfachen und flachen Einstieg. Die Ankerbojen in der kleinen Bucht dienen als Unterschlupf für Sepias und Kraken. Der Boden besteht zum grössten Teil aus feinem, weissen Sand mit Seegras und Felsen an beiden Seiten. Vom Wind fast aller Richtungen geschützt, treffen wir hier oft auf eine fabelhafte Sicht.

Zurück

Faro (Leuchtturm) Cap D’Artrutx *

Diesen wunderschönen Tauchplatz an Menorcas Südwestküste betauchen wir als Wiederholungstauchgang nach der Malakoff. Unter dem Leuchtturm finden wir eine Vielzahl an Unterwasserleben und ein durchlöchertes Riff mit vielen Überhängen. Im Frühling zeichnet dieser Tauchplatz sich durch die Anwesenheit von grossen Stachelrochen aus, die hier ihr Paarungsgebiet haben. Obwohl es von Jahr zu Jahr weniger werden ist der Leuchtturm immer noch einen Besuch wert.

Zurück

Fossil Cave (Fossilienhöhle) ***

Ein weitere Attraktion an Menorca’s Südküste. Am Ende einer untiefen Höhle befindet sich
der Eingang in 14 Metern Tiefe. Diese 30 Meter lange Höhle verdankt ihren Namen den versteinerten Überresten von Pflanzen und Muscheln, die sich an der Höhlendecke befinden.
Am Ende ist ein kleiner, luftgefüllter Raum, wo wir auftauchen können. Ein wahrlich atemberaubender Tauchgang. Leider nur für erfahrene Taucher geeignet, da der Höhleneingang nicht immer sichtbar ist.

Zurück

“Francesquita” Wrack ****

Spanischer Dampfer, gesunken in 1952. Heutzutage steht dieses Schiff aufrecht auf flachem Sandgrund in 50 Meter Tiefe in immer noch in gutem Zustand. Sehr bekannt für einen grossen Fischreichtum. Wegen Ihrer Tiefe können wir bei diesem Wrack auch Grossfisch sehen.

Zurück

“Francina” Wrack *

Holländisches Handelsschiff, gesunken in 1974. Die Überreste der “Francina” liegen auf 6 Meter Tiefe in einer verlassenen Bucht, umgeben von hohen Felsen. Ihr Motor, Anker, Ketten und Teile der Schiffswand liegen verstreut über den felsigen Boden runter bis zu 20 Meter. Obwohl völlig zerstört, bietet dieses Wrack eine ausgezeichnete Koulisse für Fotografen. Auch geeignet für Taucher mit wenig Erfahrung.

Zurück

"Georgia K." Wrack ****

Das griechische 2,144-Tonnen-Schiff fuhr 1992 mit einer Ladung Eisenstäben und 60 Tonnen Heizöl an Menorcas Nordküste als es während eines Sturms sank. Das Wrack liegt aufrecht auf den Meeresboden in einer Tiefe von 70–97 Metern. Hier gibt es viel zu entdecken für technische Taucher. Eines der Rettungsboote liegt kopfüber über einer Ladung Eisenstäbe, die durch die offene Decklucken gesehen werden können.

Zurück

Grand Grotto (Grosse Höhle) ***

An einer Steilwand entlang erreichen wir die Öffnung von der Grossen Höhle, die sich von 16 bis 30 Meter erstreckt. In der Höhle haben wir die Wahl, einem Tunnel nach links zu folgen oder weiter geradeaus zu schwimmen. Es gibt die Möglichkeit, in beide Richtungen aufzutauchen. Wenn beide in einem Tauchgang gemacht werden, sollten Taucher auf Ihren Tauchcomputer achten wegen der vielen Aufstiege.

Zurück

Horse Shoe (Das Hufeisen)***

Das Hufeisen ist ein Tunnel, mit einem 90-Grad Winkel den wir oft als Abkürzung benutzen, um den Mondteich zu erreichen. Nach einem breiten Eingang wird der Tunnel schmaler und endet in einem sog. Schornstein. Während wir hochschwimmen, unbedingt die Decke absuchen nach Garnelen und kleinen Bärenkrebsen! Nachdem wir die Decke vom Schornstein erreicht haben, sehen wir auch wieder den Ausgang vom Tunnel.

Zurück

Kathedralengrotte (Cap d’En Font) **

Die grösste Grotte an Menorca’s Südküste, vielleicht sogar von ganz Menorca. Über einen
riesigen Eingangsbogen taucht man in einem luftgefüllten Dom auf, wo wir treibend die Stalaktiten über dem Kopf bewundern können. Sicherlich einer der besten Tauchgänge auf Menorca! Maximale Tiefe etwa 22 Meter.

Zurück

Macaret Point *

Wunderbare Unterwasserlandschaft. Die schroffen Felsen an Menorca’s Nordküste setzen sich hier unter Wasser fort. Kleine Torbögen und Schluchten, kombiniert mit Barrakudaschwärmen, Gelbstriemen, Nacktschnecken und Drachenköpfen bieten eine ideale Koulisse für Unterwasserfotografen. Super Strandtauchgang wenn der Wind aus dem Süden kommt.
Tiefe: 10 – 29 Meter.

Zurück

“Malakoff” Wrack ***

Der französische Handelsdampfer “Malakoff” lief im Januar 1929 beim schlechtem Wetter auf
ein Unterwasserfelsen und sank in nur 7 Minuten. Dieses populärste Wrack Menorca’s befindet sich in aufrechter Lage auf dem sandigen Untergrund in etwa 40 Metern Tiefe. Das Deck befindet sich in etwa 32 Metern Tiefe. Obwohl die Aufbauten in den fünfziger Jahren von Bergungstauchern komplett gesprengt worden sind, hat der Rumpf sich zusammen mit der Ladung aus Zementsäcken zu einer festen Einheit geschmiedet. Mit einer Länge von 105 Metern ist dieses künstliche Riff ohne Zweifel der fischreichste Tauchplatz von Menorca. Barracudaschwärme, Conger, Zackenbarsche und seltsame Drückerfische können hier gesichtet werden.

Zurück

Moon Pool (Mondteich) ***

Ein Höhlentauchgang für erfahrene Taucher. Der Eingang befindet sich in etwa 13 Metern Tiefe und schlängelt sich etwa 30 Meter tief in die Felsküste von Cap d’En Font hinein. Über einen Korridor, dessen Boden mit grossen, rundgeschliffenen Steinen gepflastert ist, gelangt man an eine halbrunde Felswand. Nach dem Aufstieg und Durchquerung einer Süsswasserschicht gelangt man in ein kleine, luftgefüllte Höhle - der Mondteich. Auf dem Rückweg suchen wir nach Kongeraal “Billy” und Scherengarnelen, die hier in grosse Mengen angetroffen werden.

Zurück

“Ocean Diver” Wrack **

Ein kleine, etwa 23 Metern lange holländische Barke. War freigegeben zum verschrotten aber wurde mit neuer Maschinen ausgestattet und von Tabakschmugglern zwischen Europa und Nord-Afrika eingesetzt. Wurde später von der spanischen Küstenpolizei aufgebracht und beschlagnahmt. Nachdem sie mehrere Jahre im Hafen von Mahón an der Kette lag, wurde sie schliesslich versenkt. Gelegen vor unserer Haustür, ruht die “Ocean Diver” jetzt in 27 Metern Tiefe aufrecht auf den Meeresboden, und formt ein Habitat für Zackenbärsche und Nacktschnecken.

Zurück

Pont d’En Gil *

Die wohl schönste Tropfstein-Grotte der Balearen, auch für Anfänger geeignet. Über einen Einstieg in 12 Metern Tiefe befinden wir uns nach einigen Metern in einem riesigen luftgefüllten Saal. In den einzelnen Grottenabschnitten gibt es fast ständig die Möglichkeit aufzutauchen und riesige Tropfsteine zu bewundern, sowohl unter als auch über Wasser. Schnorchelnd oder tauchend gehen wir 220 Metern tief in die Grotte hinein. Während das Wasser immer flacher wird, erreichen wir am Ende einen kleinen Strand.

Zurück

S’Algar Funnels (Trichter von S’Algar) **

Zwei wunderschöne, übereinander gelegene Höhlen die durch eine innere Kammer miteinander verbunden sind. Die obere Höhle, dessen Eingang in nur 8 Metern Tiefe liegt, führt in einen Kamin, der sich nach oben in der Felsenküste des Dorfes S’Algar öffnet. Durch eine Passage gelangen wir von der oberen Höhle in eine fast geschlossene innere Kammer und über einen weiteren Tunnel in die zweite, darunter liegende untere Höhle, deren bogenförmiger Eingang sich in etwa 26 Metern Tiefe befindet.

Zurück

Sa Roca Fondo *

Eine geschützte Bucht, sehr geeignet für Anfänger, mit einer Vielzahl von Meeresbewohnern. Ein einfacher Einstieg von einer kleinen Platform bringt uns direkt in eine Wassertiefe von etwa 2 Metern. Der Sandboden und das Seegras bieten Unterschlupf für kleine Stachelrochen, Muscheln und Seesterne. Im Frühsommer sichten wir hier oft eine grosse Gruppe Barrakudas. In der Antike haben Boote diese Bucht wohl als Ankerplatz benutzt; vereinzelte Amphorenscherben zwischen den Seegras sind hiervon Zeugnis.

Zurück

Scorpion Cave ****

Diese Höhle am Cap d’en Font ist kaum bekannt und noch weniger betaucht worden. In einer kleinen Kammer, nach dem Eingangsbereich, befindet sich eine Engstelle. Hinter der Engstelle trifft man auf einen Tunnel der sich 120 Meter lang in die Felsküste hineinschlängelt. In 2008 planen wir, diese Höhle mit Sidemountkonfiguration zu betauchen.

Zurück

Seven Arches *

Die Unterwasserlandschaft bei diesem Tauchgang ist einzigartig. Obwohl es ein einfacher und relativ flacher Tauchgang ist (maximal 14 Meter), findet der Taucher ein Unterwasserlabyrinth mit vielen Torbögen, Überhängen und kleinen Tunneln vor. Dieser Tauchgang bietet durch seine Unterwasserkulissen und seinen Lichteinfall exzellente Möglichkeiten zur Fotografie.

Zurück

Slipway *

Diese kleine Bucht in der Nähe von Cala en Blanes ist 6 – 10 Meter tief. In der Bucht finden wir Kraken, Drachenköpfe und Zackenbarsche, mit ein wenig Glück sogar Barrakudas. Am Ende der Bucht fällt eine Abbruchkante auf 18 Meter herab und bietet, abhängig von die Sichtweite, eine fantastische Aussicht.
Zur linken Seite finden wir zahlreiche riesige Felsblöcke mit interessanten Durchschlüpfen und Durchgängen. Rechts befindet sich ein riesige Felsen, der vom Riff absteht, und so eine Schlucht bildet. Ein wenig weiter raus, auf etwa 20 Meter Tiefe, befindet sich ein kleines Amphorenfeld.

Zurück

Stalaktitenhöhle ***

Nur für sehr erfahrene Taucher geeignet, da der Höhlenboden aus feinstem Sand besteht. Kombiniert mit einer Deckenhöhe von zirka einem Meter würde ein unachtsamer Flossenschlag das Ende der klaren Sicht bedeuten. Nur mit Seilrolle zu betauchen. Eine grosse Zahl von Stalagmiten und Stalaktiten deuten darauf hin, dass diese Höhle sich vor Jahrtausenden über dem Wasserspiegel befunden hat.

Zurück

Swiss Cheese (Schweizer Käse) **

Ein riesiger durchlöcherter Fels an Menorca’s Nordküste, der zu den schönsten Tauchplätzen der Insel gehört. Ein 50 Meter lange Weg führt zur Einstiegstelle. In etwa 20 Metern Tiefe befindet sich der Eingang zur Grotte. Unterwegs sind Barrakuda’s, Gelbstriemen und Sägebarsche unsere ständigen Begleiter. Abtauchende Cormoranen sind hier keine Seltsamkeit! In der Nähe vom Eingang, in ca. 30 Metern Tiefe, ist ein Sandgrund mit weissen Gorgonien. Hier sichten wir öfters Stachelrochen. In der Höhle leben Drachenköpfe, Scherengarnele und Nacktschnecken und im Frühjahr auch Bärenkrebse.

Zurück

Versunkene Stadt – Playa Son Bou *

Etwa 120 Metern vom Strand entfernt können hier die Reste einer Antiken Stadt aus 500 Jahre vor Christus besichtigt werden. Der Kirche dieser Stadt gibt es immer noch auf dem Strand (Basilika de Son Bou) Manchmal sichten wir kleine Stachelrochen oder Flughähne auf dem Sand, sowie Kraken und Barrakuda’s. Mit 10 Metern ein untiefer Tauchgang, aber ideal um die praktischen Taucherkenntnisse wieder aufzufrischen oder die neue Ausrüstung zu testen.

Zurück

Wasserfall-Grotte *

Diese kleine Grotte gilt als Insider-Tip, da nur wenige Tauchschulen sie kennen. Über eine Spalte in 7 Metern Tiefe gelangen wir ins Innere; ein kleiner luftgefüllter Raum. Hier keine Tropfsteine, aber wenn die Taucherlampen ausschaltetet werden, leuchtet das Tageslicht durch die Spalte bis in die Grotte hinein. Ein wunderbares Erlebnis und ein guter Einstieg, mit den Höhlen auf Menorca Bekanntschaft zu machen. Max. Tauchtiefe ca. 18 Meter.

Zurück

West End Riff (Isla D'el Aire) **

Das Riff führt von der Westspitze der Insel "Isla D'el Aire" in die offene See hinaus. Im sandigen Riffboden kann man Reste antiker Schiffwracks entdecken. Das Riff selbst weist einige kleine Grotten auf und ist ein bevorzugter Platz von Zackenbarschen und Barakudaschwärmen.

Zurück